Zweisprachiger Unterricht auf der Grundlage von Englisch als erste Fremdsprache (Bilingualer Unterricht)

Seit dem Schuljahr 1996/1997 besteht am Gymnasium Weilheim die Möglichkeit, bilinguale Klassen mit Englisch als 1. Fremdsprache einzurichten, in denen die Fremdsprache in der 5. und 6. Klasse verstärkt und das Fach Geographie ab der 7. Klasse zweisprachig unterrichtet wird. Dieser zweisprachige Unterricht soll unsere Schülerinnen und Schüler in besonderem Maße auf die Anforderungen vorbereiten, denen sie sich im Zeitalter der europäischen Integration und der zunehmenden Internationalisierung in Studium und Beruf stellen müssen.

Überschaubare Lerngruppen verbessern die kommunikativen Fertigkeiten in der Fremdsprache und ermöglichen andere Unterrichtsformen. Dazu gehört auch der Einsatz des Internets, die Arbeit mit Office und die Durchführung unterschiedlicher Projekte.

Nicht zuletzt auch wegen der zusätzlich zur Verfügung gestellten Unterrichtsstunden, fallen sowohl im Fach Geographie als auch im Fach Englisch die Ergebnisse in der Regel überdurchschnittlich gut aus. Der bilinguale Unterricht hat sich über Jahre am Gymnasium Weilheim etabliert und sich als Bereicherung für das Unterrichtsangebot erwiesen. Bedingung für die Einrichtung eines zweisprachigen Zuges ist, dass sich eine Gruppe in Klassenstärke daran beteiligt. Die letzten Male überstieg die Zahl der Interessenten deutlich die Zahl der angebotenen Plätze.

Zum achten Mal soll in diesem Schuljahr für den bilingualen Zweig der 8. Jahrgangsstufe ein geographisches Projekt in England (Kent) angeboten werden, das Jahr für Jahr wieder die teilnehmenden Schüler begeistert.

Der klassenübergreifende verstärkte Englischunterricht in der 5. Jahrgangsstufe beginnt erst im zweiten Schulhalbjahr (nach den Faschingsferien!). So können Ihre Kinder erste Erfahrungen mit dem Fremdsprachenunterricht und dem Gymnasium insgesamt machen, bevor eine Entscheidung über diesen zusätzlichen Unterricht fällt. Mit dem ausgeteilten Anmeldeformular können Sie Ihr Interesse an der Anmeldung Ihres Kindes bekunden. Voraussetzung für die Aufnahme in den bilingualen Zweig ist in der Regel, dass Ihr Kind im Fach Englisch gute Leistungen erzielt und den Belastungen des Gymnasiums in vollem Umfang gewachsen ist. Die Entscheidung über die Aufnahme wird letztlich von Herrn Scharbert (Leiter des bilingualen Unterrichts; Sprechstunde im Schuljahr 2008/09 Dienstag, 2. Stunde und nach telefonischer Vereinbarung) in Absprache mit der in der 5. Klasse unterrichtenden Englischlehrkraft und der Klassenleitung getroffen.

Im Einzelnen gelten im Fall einer Aufnahme folgende Regelungen:

1.       Englisch als 1. Fremdsprache wird in den Jahrgangsstufen 5 und 6 durch zwei zusätzliche, verpflichtende Wochenstunden verstärkt. Dies bedeutet, dass Englisch in der 5. (ab dem 2. Halbjahr) und 6. Klasse mit acht statt sechs Wochenstunden unterrichtet wird. Die zwei zusätzlichen Pflichtstunden sind landeskundlicher Konversation gewidmet. Die zusätzlichen Stunden werden am Nachmittag unterrichtet. Dabei wird jedoch stets versucht, keine großen Lücken im Stundenplan entstehen zu lassen. Wichtig ist dabei, dass der Unterricht phasenweise in 14-tägigem Rhythmus stattfindet. Der Pflichtunterricht beträgt damit insgesamt 31 - 32 Wochenstunden. Dadurch wird zum einen sichergestellt, dass die Schüler in kleinen Lerngruppen intensiv unterrichtet werden und damit die individuelle Redezeit ansteigt, zum anderen wird vor dem Hintergrund des G 8 eine Überlastung der Schüler vermieden.

2.       Das Fach Geographie wird im G 8 in den Jahrgangsstufen 7, 8 und 10 bilingual unterrichtet. Es wird dabei in den Klassen 7 und 8 durch zwei Wochenstunden verstärkt. (In Jahrgangsstufe 10 finden keine zusätzlichen Nachmittagsstunden statt.) Der Unterricht im bilingualen Sachfach findet zu einem Drittel bis zur Hälfte der Gesamtstundenzeit auf Englisch statt. Der geltende Lehrplan im Sachfach ist in vollem Umfang zu erfüllen. Der zusätzliche Unterricht kann nur am Nachmittag gehalten werden. Allerdings gilt für die Jahrgangsstufen 7 und 8 auch hier wieder, dass der Unterricht in der Regel phasenweise 14-tägig stattfindet. Die Unterrichtspflichtzeit pro Woche erhöht sich in den Jahrgangsstufen 7 und 8 dadurch auf bis zu 32 - 34 Wochenstunden.

3.       Die landeskundliche Konversation im Englischunterricht der Jahrgangsstufen 5 und 6 soll schwerpunktmäßig auf das Fach ausgerichtet sein, in dem ab der 7. Klasse bilingual gearbeitet wird (also Geographie) und die sprachlichen Grundlagen für einen zielstrebigen Sachunterricht legen. Die Leistungen in der landeskundlichen Konversation fließen im Verhältnis 1 : 2 in die mündliche Gesamtnote der Fremdsprache ein.

4.       Die Leistungserhebungen im Fach Geographie ab der 7. Klasse können auf Deutsch oder Englisch erfolgen. Die erreichten Bewertungen beziehen sich auf die Kenntnisse (oder Fertigkeiten) im Sachfach.

5.       Mit der Entscheidung für den zweisprachigen Zug ist der Schüler rechtsverbindlich verpflichtet, den Sprach- bzw. Sachunterricht zu besuchen. Nur in begründeten Einzelfällen (das kann zum Beispiel eine nachgewiesene schulische Überlastung des Kindes sein, nicht jedoch private Terminüberschneidungen) kann vom Schulleiter ein schriftlicher Antrag auf Austritt aus dem zweisprachigen Zug genehmigt werden. Falls durch Austritte die Anzahl der Schüler unter die Klassenstärke sinkt oder falls sich die dementsprechende Fächerverbindung im Lehrerkollegium verändern sollte, behält sich das Gymnasium vor, den zweisprachigen Zug einzustellen.

6.       Die weit reichenden Veränderungen im Hinblick auf die gymnasiale Stundentafel durch die Einführung des G 8 wirkt sich natürlich auch auf das Unterrichtsangebot „bilingualer Unterricht“ aus. Jedoch lässt sich bislang nicht feststellen, dass es nun durch den bilingualen Unterricht zu einer Überlastung der Schüler kommt. In langjähriger intensiver Arbeit wurde das Unterrichtsangebot „bilingualer Unterricht“ aufgebaut und stetig verbessert. Die positiven Effekte sind unübersehbar. In den letzten Jahren überstieg die Zahl der Anmeldungen stets die Aufnahmekapazität.

7.       Sollte ihr Kind für den bilingualen Unterricht ausgewählt werden, erhalten Sie rechtzeitig vor Beginn des 2. Halbjahres eine schriftliche Information.

8.       Für weitere Fragen steht neben dem Englischlehrer Ihres Kindes OStR Scharbert zur Verfügung.